0
Seite auswählen

Druckprüffahrzeuge

Druckprüffahrzeuge

Für überregionale Einsätze, die eine große Menge an Zubehör vorraussetzen, ist dieses Fahrzeugkonzept besonders geeignet. Insbesondere der Operatorraum profitiert vom großzügigen Platzangebot. Mit drehbarem Beifahrersitz und Sitzbank für die Aufnahme des Batteriesatzes, ist dazu noch Platz für Mitarbeiter oder Gäste.
Unser Sicherheitskonzept – offene Bauweise mit Mittelgang und Ausstieg durch den Heckbereich ermöglicht einen erheblich größeren Sicherheitsabstand zum fließenden Verkehr.

Konfigurationsmöglichkeiten

Trägerfahrzeug

  • Mercedes Benz Sprinter
  • VW Transporter Crafter
  • Iveco Daily
  • oder ähnlich

Ausbaugewicht

3,5 Tonnen / 5 Tonnen / 7 Tonnen

mögliche Zuladung

500 kg / 1.100 kg / 2.500 kg

Druckprüftechnik

  • AIR-PIT Druckprüftechnik für Druck-, Unterdruck- oder Wasserprüfungen
  • ergonomischer Operatorplatz
  • Druckluft- und Wassersteuerung vom Operatorplatz oder am Heck des Fahrzeuges möglich – für optimiertes Arbeiten
  • Seitenkanalverdichter (auch Unterflur über Nebenantrieb möglich)
  • Druckluftkompressor

Haspel

  • manuelle Haspel mit 50 m 1“ Druck /Vakuum Schlauch
  • 30 m Druckluft-Federzugtrommeln zur Befüllung von Dichtkissen (optional)

Batterie- und
Stormversorgung

  • Gel-Batteriesatz
  • Lithium-Ion Batteriesatz
  • zusätzliche Lichtmaschine
  • Photovoltaikanlage
  • Stromgenerator

Klimatisierung

  • Dachlüfter
  • Standheizung
  • Dachklimaanlage

weitere Aussstattung

  • Isolierung von Wänden und Decke
  • Durchgang durch das gesamte Fahrzeug
  • Trennung von Operatorraum und Rückraum mit Glasschiebetür
  • Regalsystem mit Schubladen und Kleiderschrank
  • Werkbank
  • Kettenkran mit Ausleger
  • Wasseranlage und Druckluft zur Reinigung von Equipment
  • LED-Beleuchtungskonzept
  • Wetterschutzklappe
  • Kaffeemaschine
  • Kühlschrank
  • individuelle Beschriftung

mögliche Kombination

  • Hochdruck-Spülsystem
  • Robotersystem-Sanierung
  • TV-Inspektionssystem

Kofferfahrzeug – Ausbau-Beispiel

Kastenwagen – Ausbau-Beispiel